media-relation-logo

La Wally - Neuproduktion am Genfer Opernhaus im Juni

(12.05.14) Das Grand Théâtre de Genève bietet die seltene Gelegenheit, Alfredo Catalanis Opernrarität La Wally auf der Bühne zu erleben.
Vor der imposanten und bedrohlichen Kulisse des Hochgebirges gipfelt die packende Geschichte um die unangepasste und emanzipierte Bauerstochter Wally, die couragiert um ihren Geliebten Giuseppe Hagenbach kämpft, in einem dramatischen Bergtod des Paars in einer Lawine. Inspiriert von Wilhelmine von Hillerns Erfolgsroman Die Geier-Wally wurde Catalani in einen regelrechten kreativen Schaffensrausch gestürzt und hat dafür eine farbenreiche und hoch emotionale Musiksprache gefunden. Damit schlägt er eine Brücke von der Italianità Verdis zu den hochkochenden Leidenschaften des Verismo und lässt subtil alpenländische Folklore mit einfließen. Die Oper wurde 1892 mit großem Erfolg an der Mailänder Scala uraufgeführt, fiel dann aber mehr und mehr in Vergessenheit trotz ihrer bühnenwirksamen Geschichte und ihrer mitreißenden Musik, aus der Wallys berühmte Arie „Ebben? Ne andrò lontana“ als zentrales Stück herausragt.

Für die Inszenierung dieses selten zu hörenden Werks zeichnen der italienische Regisseur Cesare Lievi und der Ausstatter Ezio Toffolutti verantwortlich. Die charismatische Titelrolle wird von der renommierten spanischen Sopranistin Ainhoa Arteta verkörpert, die mit Morenike Fadayomi alterniert. Der koreanische Tenor Yonghoon Lee, der in jüngerer Zeit in Partien wie Don Carlo, Caláf oder Cavaradossi an Häusern wie der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper oder der New Yorker MET international auf sich aufmerksam gemacht hat, singt den Giuseppe Hagenbach. Bálint Szabó als Wallys Vater Strominger und Vitaliy Bilyy als Vincenzo Gellner vervollständigen das hochkarätige Ensemble. Die musikalische Leitung liegt in den erfahrenen Händen von Evelino Pidò, der in den vergangenen Jahren vor allem im italienischen Repertoire zwischen Belcanto und Verismo weltweit an den wichtigsten Häusern Akzente gesetzt hat.

Premiere: 18. Juni 2014, 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 20., 22., 24., 26. und 28. Juni 2014

www.geneveopera.ch