media-relation-logo

Frischer Wind von der Ostsee

Kristjan Järvi & Baltic Sea Youth Philharmonic (c) Peter Adamik

(28.08.15) Kristjan Järvi, Gründungsdirigent und musikalischer Leiter des Baltic Sea Youth Philharmonic, ist nicht einfach „nur“ein Orchesterdirigent. Der gebürtige Este macht dafür viel zu sehr seinem Ruf als kreativer und ganzheitlicher Musikvermittler Ehre. Videos aus dem YouTube-Channel des BYP belegen: Järvis Charisma ist ansteckend.
Link: https://www.youtube.com/channel/UCTKLQNGNPyb182JxSbyPCgQ

Wer die Teamarbeit mit den rund 80 Musikstudentinnen und -studenten erlebt hat, bekommt den Eindruck einer intensiven gemeinsamen Sache. Järvi und die im BYP vereinten jungen Musikerinnen und Musiker aus den verschiedenen Ostsee-Anrainerstaaten demonstrieren: Klassische Musik passt in die Lebenswelt junger Menschen hinein. Bei der Konzeption der Programme zählt vor allem die unmittelbare Botschaft. Musik soll bei den Livekonzerten als ansteckende Energie wirken.

Der Farbenreichtum des Baltic Sea Youth Philharmonic entsteht nicht zuletzt durch die verschiedenen (Musik-) Kulturen in den insgesamt 10 Anrainerstaaten rund um die Ostsee. Eindrucksvoll präsentiert die aktuelle CD „The Kristjan Järvi Sound Project – Baltic Sea Voyage“ Werke heutiger und gestriger Komponisten aus der Ostsee-Region.

Zwei Werkuraufführungen sind darüber hinaus wesentlicher Bestandteil der Tournee. Am 12.09. wird in der Tonhalle Zürich das neue Werk des Litauers Gediminas Gelgotas Mountains. Waters. (Freedom) aufgeführt. Es versinnbildlicht den starken Aspekt von Landschaft und Natur und der menschlichen Verantwortung dafür. Dieselbe Richtung verfolgt das Green Piano Concerto des finnischen Komponisten Severi Pyysalo, das mit dessen Landsmann, dem Pianisten Pauli Kari, am 19.09. beim Eröffnungskonzert des 22. Usedomer Musikfestivals Weltpremiere hat. Mit diesem Gastspiel kehren Järvi und das BYP zum Ursprungsort der Orchestergründung zurück

Werke lebender Komponisten des Ostseeraums stehen bei den Konzerten immer wieder in Bezug zu spätromantischen Meisterwerken an der Schwelle zum 20. Jahrhundert. Zu erleben sein wird unter anderem Rimsky-Korsakovs „Capriccio Espagnol“, Camille Saint-Saëns Violinkonzert Nr. 3 mit der koreanischen Solistin Hyeyoon Park oder – zum geographischen Gepräge des BYP bestens passend – die dritte Sinfonie von Jean Sibelius. Eine bewegende Brücke in die Moderne schlägt dann wieder Arvo Pärts “Cantus in Memoriam Benjamin Britten” – und mitreißend-treibend – Imants Kalniņš' “Rock Symphony” sowie das Marimbakonzert “Ador” von Erkki Sven Tüür mit Helgo Rosin als Solisten.

Schon am 02. Oktober steht in Dresden ein weiterer Termin an: In der Frauenkirche erhalten Kristjan Järvi und das Baltic Sea Youth Philharmonic den Europäischen Kulturpreis, der anlässlich des 25. Jahrestags der Deutschen Einheit von der Europäischen Kulturstiftung “Pro-Europa” vergeben wird. Dirigent und Orchester gestalten das Programm der Verleihung musikalisch mit.

Termine
10.09. Heiden – Westmünsterlandhalle
12.09. Zürich – Tonhalle
14.09. Mailand – Santa Maria delle Grazie
15.09. Verona – Teatro Filharmonico
17.09. Hannover – NDR-Sendesaal
18.09. Kopenhagen – Danish Radio Concert Hall
19.09. Peenemünde – Kraftwerk (Auftaktkonzert – Usedom Festivals)
20.09. Danzig – Polska Filharmonia Bałtycka
02.10. Dresden – Frauenkirche (Europäischer Kulturpreis 2015)

www.kristjanjarvi.com

Foto: © Peter Adamik