media-relation-logo

Erstmals in der Geschicht des Orchesters gibt es einen Artist-in-Residence

Chad Hoopes (c) Lisa-Marie Mazzuco

(01.02.16) Eine ganz besondere Rolle in der Konzertsaison 2015/2016 spielt der junge amerikanische Geiger Chad Hoopes. Nach seinem beeindruckenden München-Debüt im April 2014 präsentieren die Münchner Symphoniker mit dem 21-jährigen Geiger erstmals in der Geschichte des Orchesters einen Artist-in-Residence.

Seitdem Chad Hoopes den ersten Preis des Yehudi Menuhin International Violin Competition (Junior Division) im Alter von 13 Jahren gewonnen hat, ist der außergewöhnlich talentierte amerikanische Geiger auf den Bühnen der Welt zu Hause. Anfang der Saison 2014/2015 debütierte Hoopes mit dem Orchestre de Paris im Salle Pleyel; zu den kommenden Höhe-punkten gehören sein Debüt beim Konzerthausorchester Berlin und Wiedereinladungen zum Orchestre National du Capitole de Toulouse und dem Rheingau Musikfestival.

Er ist häufig zu Gast beim Menuhin Festival in Gstaad in der Schweiz, bei den Dresdner Musikfestspielen und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, wo er kürzlich zum Publikumspreisträger ernannt wurde. Die Liste führender Orchester, mit welchen Chad Hoopes zusammenarbeitet, erweitert sich stetig. Er trat bereits mit dem San Francisco Symphony, Utah Symphony, Pittsburgh Symphony, San Diego Symphony, Minnesota Orchestra, Brussels Chamber Orchestra, Orchestra of the Welsh National Opera, Colorado Music Festival Orchestra, Trondheim Symphony sowie dem National Arts Centre Orchestra in Ottawa Kanada auf. Chad Hoopes begann mit seinem Violin-Studium in Minneapolis. Später studierte er am Cleveland Institute of Music unter David Cerone und Joel Smirnoff. Zusätzlich nahm er an Ottawas NAC Young Artists Programm teil und studierte am Heifetz Institute. Ab Herbst 2013 studierte er als Young Soloist an der Kronberg Akademie bei Professorin Ana Chumachenco. Hoopes spielt auf der Violine „Cooper, Hakkert, ex Ceci“ von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1713. Auf seiner ersten CD, die bei Naïve erschien, ist er zusammen mit dem MDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Kristjan Järvi mit den Violinkonzerten von Felix Mendelssohn und John Adams zu hören.

Am 21. Februar ist Hoopes mit Mozarts Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219 zu hören. Und am 24. Februar steht dann mit John Adams Violinkonzert ein Stück der Moderne auf dem Programm. Bei beiden Konzerten dirigiert Kevin John Edusei erstmals Bruckners Symphonie Nr. 4 bei seinem Orchester.

Sonntag | 21. Februar 2016 | 15:30 Uhr | Prinzregententheater, München

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart | Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur KV 219
Anton Bruckner | Symphonie Nr. 4 Es-Dur Romantische

Mittwoch | 24. Februar 2016 | 20 Uhr | Herkulessaal, München | 19:30 Uhr „Gelbe Couch“

Programm:
John Adams | Konzert für Violine und Orchester
Anton Bruckner | Symphonie Nr. 4 Es-Dur Romantische

Chad Hoopes | Violine
Kevin John Edusei | Leitung
Münchner Symphoniker

Weitere Infos

Tickets: München Ticket und MünchenMusik

Foto: Chad Hoopes © LIsa-Marie Mazzuco