media-relation-logo

Kevin John Edusei mit Mendelssohns Elias

Kevin John Edusei (c) Marco Borggreve

(11.12.14) Nach Verdis Requiem leitet Kevin John Edusei am 17. und 18. Dezember wiederum ein geistliches Werk mit Sängersolisten und Chören. Alejandro Marco-Buhrmester als sonorer Elias führt das exquisite Solistenensemble an.

Mit „Elias“ setzt Felix Mendelssohn Bartholdy 1846, 11 Jahre nach der Uraufführung seines ersten Oratoriums „Paulus“, seine Kompositionstradition auf diesem Gebiet fort. Auf Einladung der Direktion des Birmingham Music Festivals ein größeres Oratorienwerk zu komponieren, entscheidet er sich für ein Werk basierend auf der Figur des alttestamentarischen Propheten Elias.
Die Uraufführung am 26. August 1846 wird zum triumphalen Erfolg bei Publikum und Presse. Die „Times“ jubelt: „Niemals hat es einen vollkommeneren Triumph gegeben, niemals eine so durch und durch spontane, unmittelbare Anerkennung für ein Meisterwerk der Kunst.“
Dass die frühe Rezeptionsgeschichte trotz des überragenden Uraufführungserfolgs dem Werk teilweise distanziert gegenübersteht, findet seine Begründung zu einem Großteil in der Tatsache, dass die Geschichte eines überlegenen, selbstbewussten und kaltblütigen Propheten der religiösen Erbauung, die man sich gemeinhin von der Form des Oratoriums erwartete, nicht unbedingt entgegenkommt. Dabei ging es Mendelssohn keineswegs in erster Linie um einen strengen theologischen Inhalt, vielmehr interessierte den Komponisten die dramatische Seite seines Sujets, so dass das Oratorium in weiten Teilen durchaus opernhafte Züge trägt und kompositionsästhetisch an der Grenze zum Musiktheater steht.

Heutzutage gilt die sogenannte historisch-informierte Aufführungspraxis so gut wie unumstritten als zeitgemäße orchestrale Klangrede, die sich durch lebendige Tempi, transparente Phrasierungen und kristallklare Rhythmik auszeichnet. Ganz in diesem Sinne stehen die Münchner Symphoniker zusammen mit dem Kammerchor München für eine hochdramatische und mitreißende Interpretation des romantischen Meisterwerkes.

Mittwoch│ 17. Dezember │ 20 Uhr │ Herkulessaal der Residenz│ 19.30 Uhr “Präludium”
Donnerstag│ 18. Dezember │ 20 Uhr │ Prinzregententheater│ Sonderkonzert

Programm:
Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias – Oratorium nach den Worten des Alten Testaments op. 70
Sophia Brommer, Sopran
Ursula Thurmair, Alt
Attilio Glaser, Tenor
Alejandro Marco-Buhrmester, Bariton
Knabensoprane des Tölzer Knabenchors
Kammerchor München

Kevin John Edusei, Leitung
Münchner Symphoniker

Tickets: MünchenMusik und München Ticket

Foto: Marco Borggreve