media-relation-logo

Robert Carsens hochgelobte Inszenierung von Eugen Onegin - jetzt in Genf zu erleben

Eugen Onegin - Probe (c) GTG Carole Parodi

(18.09.14) Nach Rigoletto zum Spielzeitauftakt präsentiert das Grand Théâtre de Genève auch mit der zweiten Produktion der Saison eine Inszenierung von Robert Carsen. Als Übernahme von der New Yorker MET ist dessen subtile und atmosphärische Interpretation von Eugen Onegin, die auch als DVD-Mitschnitt herausgekommen ist, und die von Publikum und Presse gleichermaßen gefeiert wurde, nun in Genf zu sehen. Der kanadische Regisseur ist dem Grand Théâtre de Genève besonders eng verbunden, da seine Karriere Ende der 80er Jahre von dort aus ihren Ausgang nahm. Auch danach war er immer wieder an diesem Haus zu Gast.
Tschaikowskys „lyrische Szenen“ siedeln er und sein Ausstatter Michael Levine in einem fast leeren Raum an, dem Herbstlaub, kahle Birkenstämme und faszinierende Lichteffekte eine leicht melancholische und schwermütige Stimmung verleihen. Alexander Puschkins Geschichte um den Dandy Eugen Onegin, der die schwärmerische Liebe von Tatiana aus Überheblichkeit zurückweist, der seinen Freund Lenski im Duell tötet und der am Schluss auf ein vertanes Leben zurückblicken muss, wird von Tschaikowsky in eine Musik voller zartem Lyrismus und voller aufbrausender Leidenschaft gefasst. Dieses Spannungsfeld zwischen Innerlichkeit und unterdrückten Emotionen, die den Figuren schließlich zum Verhängnis werden, wird von Carsen mit viel Sinn fürs Detail in Szene gesetzt.

Die Titelrolle singt der aufstrebende junge Bariton Michael Nagy, der erst vor kurzem in Zimmermanns Soldaten an der Bayerischen Staatsoper auf sich aufmerksam gemacht hat. Als Tatiana ist die lettische Sopranistin Maija Kovalevska zu erleben, als Lenski der aus Litauen stammende Tenor Edgaras Montvidas, der diese Rolle bereits in Glyndebourne, Lyon und München gesungen hat. Auch die weiteren Rollen sind mit Doris Lamprecht als Larina, Stefania Toczyska als Filippievna, Irina Shishkova als Olga, Vitalij Kowaljow als Fürst Gremin und Raúl Giménez als Monsieur Triquet hochkarätig besetzt. Mit dem Dirigenten Michail Jurowski steht ein Spezialist für das russische Repertoire am Pult des Orchestre de la Suisse Romande.

Premiere: 9. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 11., 13., 15., 17. und 19. Oktober 2014

www.geneveopera.ch

Foto: GTG/Carole Parodi
Probenbild: Michael Nagy (Eugen Onegin) & Maija Kovalevska (Tatania)

Details