media-relation-logo

Letztes Konzert in der Reihe "Junge Wilde"

Sebastian Manz (c) Marco Borggreve

(30.11.14) Für den 03. Dezember hat sich Sebastian Manz ein ganz besonderes Programm ausgedacht. Nicht nur dass er an diesem Abend einen Querschnitt seines Schaffens – vom Solostück bis hin zu eigenen Arrangements – präsentiert, sondern er hat außerdem einige Musiker um sich geschart, mit denen er entweder als Duo oder bei Festivals und Konzerten große Erfolge feierte. So sind sein Klavierpartner Martin Klett, das Danish String Quartet (mit ihm zu hören auf seiner aktuellen CD mit Quintetten von Fuchs und Brahms), der Bassist Lars Olaf Schaper sowie der Schlagzeuger Guido Jöris mit von der Partie. Im Saal wird auch mit Licht und Audiozuspielungen experimentiert, und nach dem Konzert hat das Publikum die Möglichkeit, die Künstler kennen zu lernen.

Programm:
Edison Denisov: Sonate für Klarinette solo
Claude Debussy: Première Rhapsodie für Klarinette und Klavier Klavier
Carl Maria von Weber: Quintett für Klarinette und Streichquartett B-Dur op. 34
Krzysztof Penderecki: Drei Miniaturen
George Gershwin/Sebastian Manz: Promenade & We definitely got some crazy fucking rhythm

Veranstalter: Konzerthaus Dortmund
Einführung mit Ulrich Schardt um 18:15 Uhr im Komponistenfoyer.

Tickets